KULTUR.GEMEINSCHAFTEN

ist ein gemeinsames Förderprogramm für digitale Content-Produktion in Kultureinrichtungen der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder.

Für das Programm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN (2021/22) wurden die Antragsfristen verlängert. Damit können erneut Kultureinrichtungen und kulturelle Träger ab dem 4. Oktober bis zum 1. November 2021 (Mitternacht) unter www.kulturgemeinschaften.de Förderanträge einreichen.

 

 

KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN:
Auf einen Blick

Das Förderprogramm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN baut auf den Ergebnissen und Erfahrungen des ebenfalls von der BKM aus Mitteln des Rettungs- und Zukunftspakets "NEUSTART KULTUR I" und der KSL geförderten Programms KULTUR.GEMEINSCHAFTEN: Digitale Content-Produktion in Kultureinrichtungen auf.

Das Förderprogramm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN setzt an den Erfahrungswerten aus "KULTUR.GEMEINSCHAFTEN 2020-2021" an und schafft über die Anregung der Kulturproduktion hinaus Fördermöglichkeiten für die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeiter*innen in den geförderten Einrichtungen, fördert den Kompetenz- und Kapazitätsaufbau durch den Einsatz von Transformationsagent*innen und unterstützt den Aufbau von Kooperationen zwischen Einrichtungen auf lokaler oder regionaler Ebene, damit diese bei der Umsetzung der Transformationsprozesse voneinander lernen und ggf. Infrastrukturen sowie Ressourcen gemeinsam nutzen können.

KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN:
Ziele

Das Förderprogramm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN hat das Ziel, durch die Förderung von Kompetenzen, Kooperationen und Ressourcen-Sharing insbesondere kleinere Kultureinrichtungen und Projektträger im Bereich Kultur bei der Umsetzung von Prozessen der digitalen Transformation zu unterstützen und ihnen damit eine langfristige und nachhaltig wirksame Perspektive für ihren digital gestützten, inklusiven Austausch mit einer vielfältigen Gesellschaft zu ermöglichen.

KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN erreicht dieses Ziel in erster Linie durch:

KULTUR.GEMEINSCHAFTEN: Zielgruppe und zentrale Fördergrundsätze

KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN:
Programmmodule

Gemäß den Zielsetzungen bietet KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN Fördermöglichkeiten in den Modulen bzw. Modulclustern "Kooperation" (K), "Qualifikation" (Q) und "Produktion" (P) an. Hierbei handelt es sich um "Fördermodule", durch die eine finanzielle Förderung gewährt wird. Hinzu kommen "Transfermodule", durch die in erster Linie Wissen und Kompetenzen geteilt, ausgetauscht und verbreitet werden und mit denen keine finanzielle Förderung verbunden ist.

Fördermodule

Modul Kooperation (K)

K Aufbau von institutionellen Kooperationen im Bereich der digitalen Content-Produktion und digitalen Transformation zwischen mindestens zwei geförderten Einrichtungen und / oder Projektträgern insbesondere auf lokaler oder regionaler Ebene.

Die über Sachmittel (keine Personalmittel!) in begrenztem Umfang geförderten lokalen oder regionalen Verbünde sollen Technikausstattung (Fördermodul P1) und externe Dienstleistungen (Fördermodul P2) nach Möglichkeit gemeinsam nutzen.

Der Einsatz von Transformationsagent*innen (Fördermodul Q1) kann nur für Kooperationsverbünde beantragt werden.
nur zusammen mit Q2

Modulcluster "Qualifikation" (Q)

Q1 Zeitlich befristete Aufenthalte (mindestens 3 Monate) von Tranformationsagent*innen an einem Kooperationsverbund von mindestens zwei geförderten Einrichtungen, die anhand konkreter Projekte der digitalen Content-Produktion gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen der Einrichtungen die Prozesse der digitalen Transformation und Organisationsentwicklung vorantreiben sollen.  
Q2 Qualifizierte Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in den Bereichen der digitalen Content-Produktion (z. B. Content-Planung, Design, Kulturkommunikation und Kulturvermittlung) und der digitalen Transformation für Mitarbeiter*innen der geförderten Einrichtungen. möglichst zusammen mit P1 oder P2

Modulcluster "Produktion" (P)

P1 Erwerb einer leistungsstarken, gut zu handhabenden und bedarfsgerecht zusammengestellten Technikausstattung für die Content-Produktion in digitalen Audio- und Videoformaten. nur zusammen mit Q2
P2 Beauftragung externer Dienstleistungen – z. B. in den Bereichen Contentplanung, Design, Kulturkommunikation und Kulturvermittlung – bei der digitalen Content-Produktion oder bei der Entwicklung bzw. Erweiterung von digital unterstützten Kulturvermittlungskonzepten.

Die Summe aller beantragter externer Dienstleistungen sollte nicht mehr als 70% des gesamten Fördervolumens betragen.
nur zusammen mit Q2 + möglichst zusammen mit P1

 

Transfermodule

T1 Beratungs- und Schulungsangebote für Mitarbeiter*innen der geförderten Einrichtungen durch den Helpdesk des KULTUR.GEMEINSCHAFTEN-Teams. nur bei K, Q oder P
T2 Wissensaustausch und Vernetzung der geförderten Einrichtungen untereinander sowie die Verbreitung der geförderten Produktionen im Internet und den Sozialen Medien. nur bei K, Q oder P
T3 Zugriff auf ein kuratiertes Repositorium von kostenfrei nachnutzbaren Anwendungen der digitalen Content-Produktion (z.B. durch Creative Commons-Lizenzen, Open Source Software), die durch die Förderung der KULTUR.GEMEINSCHAFTEN-Programme ermöglicht wurden (Transfermodul T3, unbar). Dieses Repositorium dient der freien Verbreitung, Anwendung und Weiterentwicklung von digitalen Technologien und Anwendungen, die aus öffentlichen Mitteln gefördert wurden. nur bei K, Q oder P

Kombination von Programmmodulen

In Kooperationsverbünden von mindestens zwei Einrichtungen und / oder Projektträgern können die Produktions- und Transformationsprozesse von Transformationsagent*innen begleitet und moderiert werden (Fördermodul Q1).

Aus diesen Fördergrundsätzen ergeben sich für die Programmmodule von KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN folgende Kombinationsmöglichkeiten:

Gefördert werden Maßnahmen in den Fördermodulen Q2, P1, P2, K mit einem Fördervolumen von insgesamt mindestens 5.000 € und maximal 50.000 € pro Maßnahme und Einrichtung oder Projektträger.

Institutionelle Verbünde von mehreren (mindestens zwei) Einrichtungen und / oder Projektträgern insbesondere auf lokaler oder regionaler Ebene können zusätzlich dazu Mittel (bis maximal 25.000 Euro) im Fördermodul Q1 für den Einsatz einer/eines Transformationsagent*in beantragen, der/die Einrichtungen des Verbundes bei der Umsetzung der Prozesse der digitalen Transformation, digitalen Content-Produktion und Organisationsentwicklung über einen längeren Zweitraum hindurch (mindestens 3 Monate) berät und begleitet. Der/die Transformationsagent*in muss umfangreiche Erfahrung in den Bereichen der digitalen Content-Produktion, der digitalen Transformation und / oder der Organisationsentwicklung im Rahmen der digitalen Transformation nachweisen können.

Die Summe aller beantragter externer Dienstleistungen sollte nicht mehr als 70% des gesamten Fördervolumens betragen. Für den Aufbau von Kooperationsverbünden können nur Sachmittel (keine Personalmittel!) in begrenztem Umfang beantragt werden.

KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN:
Fragen und Antworten


Können Institutionen, die von KULTUR.GEMEINSCHAFTEN bereits im Rahmen des Programms 2020/21 gefördert werden, erneut eine Bewerbung für KULTUR.GEMEINSCHAFTEN – KOMPETENZEN, KÖPFE, KOOPERATIONEN einreichen?

Ja, bereits geförderte Institutionen können sich mit neuen Projektideen bewerben.

 

In welchem Zeitraum müssen geförderte Projekte umgesetzt werden?

Die zur Verfügung gestellten Mittel müssen bis zum 31.12.2022 verbraucht werden. Die Frist zur Umsetzung der Projekte wird im Fall einer Förderung im Zuwendungsvertrag zwischen Erst- und Letztempfänger verbindlich festgehalten.


Was ist mit ‚externen Dienstleistungen' gemeint?

Mit externen Dienstleistungen sind Honorarverträge, Werkverträge oder gemischte Beauftragungen gemeint, die Sie als Antragsteller*in mit Agenturen, Freelancern, Dozent*innen eingehen, um die digitalen Content-Projekte umzusetzen (z. B. die Programmierung von partizipativen Web-Apps, Schulungspersonal auf Honorarbasis etc.). Die Summe aller beantragten externen Dienstleistungen sollte nicht mehr als 70% des gesamten Fördervolumens betragen.


Was ist im Antragsformular mit ‚Satzung' gemeint?

Gemeint ist ein Dokument, das Ihre Gemeinnützigkeit ausweist, z. B. die Satzung eines gemeinnützigen Vereins oder einer Stiftung.

 

Müssen Verbundpartner sich einzeln bewerben?

Nein, Verbundvorhaben sind als gemeinsame Projektidee in einer Bewerbung darzustellen. Bitte geben Sie Ihre(n) Verbundpartner im Bewerbungsformular an. Der Zuwendungsvertrag wird im Fall einer Förderung zwischen der Kulturstiftung der Länder und der antragstellenden Institution geschlossen. Die Modalitäten der Zusammenarbeit zwischen der antragstellenden Institution und weiteren Verbundpartnern müssen in einer Kooperationsvereinbarung geregelt und im Rahmen des Bewerbungsverfahrens vom Antragsteller eingereicht werden.

 

Sind Verbundbewerbungen mit Unternehmen aus der freien Wirtschaft förderfähig?

Verbundbewerbungen sind ausdrücklich erwünscht und werden bevorzugt gefördert, sofern sämtliche Verbundpartner den Fördergrundsätzen entsprechen und die geforderten Nachweise erbringen können.

 

Was ist mit ‚Kooperationsvereinbarung' gemeint?

Bei Verbundbewerbungen sind die Modalitäten der gemeinsamen Inanspruchnahme der Förderung durch die antragstellenden Einrichtungen im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zu regeln, die als Anlage zu den Antragsunterlagen einzureichen ist. Je nach Art der beantragten Förderung legt die Vereinbarung die Modalitäten der gemeinsamen Nutzung von Technik und Dienstleistungen sowie den Einsatz eine/r Transformationsagent*in dar.

 

Kultur.Gemeinschaften: Förderung

gefördert durch

Bundesregierung: Staatsministerin für Kultur und Medien Neustart Kultur: Konjunkturprogramm für den Kultur- und Medienbereich Kulturstiftung der Länder

aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

 

Kultur.Gemeinschaften: Kontakt

Team KULTUR.GEMEINSCHAFTEN bei der Kulturstiftung der Länder
Lützowplatz 9, 10785 Berlin
Tel.: +49 30 8936 35-60
Email: kontakt@kulturgemeinschaften.de